user_mobilelogo

Ablauf bei einem Alpinunfall

Notruf:

Nach dem ersten Erfassen der Situation sollte baldmöglichst der Notruf erfolgen. Umso früher alarmiert wird umso früher kann geholfen werden. Der Notruf erfolgt in den meisten Fällen über Handy oder Telefon.

Die Notrufnummer der Bergrettung ist in ganz Österreich dieselbe. Nach dem Anruf gelangt man direkt zum zuständigen Mitarbeiter der Leitstelle Tirol.

140

Für den Euronotruf braucht es keine SIM Karte:

112

Anstatt des Pin Codes einfach 112 wählen. Nur ein geladener Akku und die Verfügbarkeit eines Netzbetreibers ist die Vorraussetzung für die Alarmierung der Einsatzkräfte.

Die Leitstelle führt das Notrufgespräch, der Mitarbeiter wird alle nötigen Fragen stellen. Ein paar Fragen sind aber zentral und über diese sollte man sich vor dem Notruf kurz Gedanken machen:

1. Was ist passiert?
2. Wo ist es passiert?
3. Wieviele Verletzte gibt es ?
4. Wer meldet den Unfall ?
5. Wann ist es passiert ?
6. Wetter am Unfallort ?

Notruf App

Eine neue, sehr bequeme Alternative für Smartphone Nutzer ist die Notfall App der Bergrettung Tirol. Dieses App kann von den jeweiligen Smartphone-Stores gratis heruntergeladen werden und stellt eine direkte Verbindung zur Leitstelle Tirol inklusive GPS Koordinaten her, derzeit wird dieses App aber nur für Tirol angeboten.

Android: Market – Eingabe Notfall App Bergrettung Tirol – herunterladen und Daten ausfüllen.

IPhone: App Store – Eingabe Notfall App Bergrettung Tirol

  • Zweck: Im Notfall Übermittlung der GPS-Koordinaten an die Leitstelle Tirol, zum schnellen und präzisen Auffinden von Verunfallten im freien Gelände.
  • Funktionsumfang: Übertragung der GPS-Koordinaten und Personendaten (Name, Adresse, Handynummer, Batterieladezustand) per Internet oder SMS an das Einsatzleitsystem der Leitstelle Tirol. Aufbau einer Telefonverbindung zur Leitstelle Tirol. Testfunktion (Test der Datenübertragung und Anruf zu einem Tonband de/en)
  • Gebietsabdeckung: Tirol (Nord- und Osttirol)
  • Betriebssysteme: iOS: ab 4.0, Android: ab 2.1
  • App ist in den Sprachen Deutsch und Englisch verfügbar.

Weitere Informationen zur Notfall App unter:

www.bergrettung-tirol.at

Bergung durch Hubschrauber oder Bergrettung:

Der Hubschrauber ist unumstritten das schnellste und bequemste Rettungsmittel im alpinen Gelände. Ob ein Hubschrauber zur Rettung eingesetzt wird entscheidet die Rettungsleitstelle und der zuständige Pilot. Der Hubschrauber wird versuchen in unmittelbarer Nähe zu landen.

Kommunikation mit dem Hubschrauber:

Y – Ja, wir brauchen Hilfe, Ja, hier landen.

N – Nein, wir brauchen keine Hilfe, Nein, hier nicht landen.

Wenn der Hubschrauber landet: Alles Lose verstauen, ALLES (auch Ski, Rucksäcke, Seile) festhalten. Ein Helfer weist den Hubschrauber ein. Sollte der Hubschrauber am Notfallort nicht landen können dreht er wieder ab. Keine Sorge er wird wieder kommen! Der Hubschrauber wird an einem geeigneten Zwischenlandeplatz eine Taubergung vorbereiten. Dann kommt der Flugretter oder der Notarzt am Tau und nimmt den Verletzten in einem Patientenbergesack oder einem speziellen Sitzgurt mit.